Frühjahrskonzert der Musikkapelle Eisenberg großer Erfolg

//Frühjahrskonzert der Musikkapelle Eisenberg großer Erfolg

Frühjahrskonzert der Musikkapelle Eisenberg großer Erfolg

Als Klangerlebnis der besonderen Art mit sehr hohen Anforderungen an die Akteure auf der Bühne, musikalischen Leckerbissen und heiteren Einwerfun­gen wurde das Frühjahrskonzert der Musikkapelle Eisenberg mit ihrer Jugendkapelle zum erbauenden Kunstgenuss. Heitere Szenen, die die vielfach sehr anspruchsvollen Kompositionen immer wieder auf­lockerten, brachten sehr wohltuende Harmonie in das bedacht erkorene Programm. Wer allerdings mit einer großen Ehrungszeremonie für Dirigent Markus Brenner zu seiner nun zehnjährigen Stabfüh­rung gerechnet hatte, wartete darauf vergeblich. Der als überaus bescheiden bekannte Orchesterleiter hatte großen Wirbel um seine Person schlichtweg abgelehnt. Dass die Halle zweimal zum Bersten gefüllt war, verdeutlicht die enorme Akzeptanz der Kapelle in und um Eisenberg herum. Die gesamte, perfekte und liebliche Moderation und Beschreibung der Stücke lag in den Händen von Klarinettistin Pauline Kössel.

Mit „Where Eagles Soar“ , zu deutsch, „wo Adler schweben“, eröffnete die Kapelle den Reigen der Darbietungen. Bildlich professionell multimedial un­termalt, schwebte ein Adler über die Burgengemein­de und zeigte die Glanzpunkte mit den Burgruinen aus der Vogelperspektive, während die Kapelle schon zum Auftakt sehr gefordert war. Mit sehr an­spruchsvollen, jedoch glänzend gemeisterten Passa­gen, folgte der „Tanz der Vampire“, eine Liebes­geschichte, die von den Musikern vom pianissimo übers mezoforte bis zum fortissimo höchste Dyna­mik und Konzentration für alle Instrumentalisten erforderte. Mit der gut zu Gehör gehenden Komposi­tion „Kaiserin Sissi“, die das facettenreiche Leben der Kaiserin musikalisch großartig widerspiegelte, meis­terten die Musikanten locker und leicht. Hoch anspruchsvoll dagegen die Darbietung aus dem Western, „Die glorreichen Sieben“, wo die Über­fälle, die Verzagtheit der Dorfbewohner bis endlich zur siegreichen Gegenwehr in perfekter Deutlichkeit durch höchste Anforderungen an das gesamte En­semble zu vernehmen waren.

Große Anerkennung vom ASM

Für den Allgäu Schwäbischen Musikbund ergriff Bezirksleiter Gottfried Groß das Wort und lobte rückwirkend den vorbildlichen Zusammenhalt in der Gemeinde beim so hervorragend gelungenen Fest, „Musikanten treffen Schützen“ vom vergangenen Juli. Er nahm die Auszeichnungen und Ehrungen vor.

Nun hatte die Jugendkapelle unter der bewährten Leitung von Sonja Köhler die Bühne eingenommen. Mit den hoch anspruchsvollen Stück, „The Lion King“ von Elton John zeigte der Nachwuchs erstaunliches Können, das von den Solisten Magnus Brenner, Trompete, Jonas Wagner Posaune, Magda­lena Wöhrle Klarinette und Karolina Wechner an der Querflöte in überragender Form vorgetragen wurde. Als Zugabe folgte vom Nachwuchs die lustig, heitere Teppichklopfer-Polka, wo Spaßvogel Maxi­milian Schabel in höchst amüsanter Weise glänzte und die Besucher zu Beifallsstürmen hinriss.

Nach der Pause folgte die zu Herzen gehende Polka von Franz Bummerl, „Böhmische Liebe“, die den großen Musikanten locker und leicht von der Hand ging. Höchste Anforderungen stellte dann Dirigent Markus Brenner an seine Akteure mit der Komposi­tion, „Der Herr der Ringe“, die ebenfalls mit großflächigen Bildern an der Wand sinnlich verdeut­licht wurde. Hier wurde den Musikern wiederum gewaltiges Können, hohe Konzentration und bläse­risches Können abverlangt. Eine gelungene und sehr lustige Einlage brachten die vier Schlagwerker der Kapelle mit der „Kleinen Tischmusik“ auf die Bühne, die ebenfalls zu heiterer Lockerheit im Pub­likum führte. Danach glänzte die Kapelle mit beliebten Hits aus den 80er-Jahren und „Castaldo Nova“, das den Abschluss des offiziellen Programms bildete. Nach zwei Zugaben bedankte sich Dirigent Markus Brenner bei dem so Applaus freudigen und zahlreich erschienenen Publikum. Für seine Frau Erika gab es von Vorstand Stefan Körbl dafür, dass sie ihren Mann bei all seinem Wirken unterstützt und hinter ihm steht, einen schönen Blumenstrauß. Zuvor hatte Bürgermeister Manfred Kössel in seinem Grußwort das gelungene Konzert als den großen „Erntetag“ der Musikanten für die immerwährende Probearbeit betitelt. Er dankte insbesondere Dirigent Markus Brenner und Jugendkapellen-Leiterin Sonja Köhler für die großartige Arbeit. Wir durften heute die Früchte eurer guten Arbeit genießen, schloss der Bürgermeister sein Grußwort.

Ehrungen

Den D1 Kurs erfolgreich bestanden haben Antonia Vogler und Jonas Wagner.

Ehrung für 10 Jahre: Max Brenner (Tuba) Ehrung für 15 Jahre: Pauline Kössel (Klarinette) Verena Dopfer (Klarinette) Luciana Zweng (Trom­pete) und Philipp Heck (Schlagwerk)

Ehrung für 25 Jahre: Florian Eberle (Tuba)

Ein Bild zeigt Dirigent Markus Brenner beim dirigieren. Bild der Geehrten von links: ASM Bezirksleiter Gottfried Groß, dann folgt 1. Vorstand Stefan Körbl, Florian Eberle, geehrt für 25 Jahre, Philipp Heck 15 Jahre, Jonas Wagner D1 Kurs erfolgreich bestanden, Markus Brenner 10 Jahre Dirigent und Max Brenner 10 Jahre. Vorne Kniend von links: Pauline Kössel, Verena Dopfer und Luciana Zweng, alls 15 Jahre, daneben Antonia Vogler D1 Kurs erfolgreich bestanden.

By |2018-03-20T13:26:08+00:0013. März 2018|Aktuelles|Kommentare deaktiviert für Frühjahrskonzert der Musikkapelle Eisenberg großer Erfolg

About the Author:

Geschrieben von Albert Guggemos