In Eisenberg stellen sich 16 Kandidaten für die Kommun­ialwahl

Home/Aktuelles/In Eisenberg stellen sich 16 Kandidaten für die Kommun­ialwahl

In Eisenberg stellen sich 16 Kandidaten für die Kommun­ialwahl

Sehr gut besucht war die Nomminierungsversamm­lung am 07. Dezember 2013 zur Aufstellung der Kandidaten für die Wahl am 14. März in Eisenberg. Die Überparteiliche Wählergemeinschaft Eisenberg hatte zu der Versammlung geladen, der 73 Personen folgten. Darüber zeigte sich Bürgermeister Alfons Stapf und auch Wolfgang Truppke, der die ganze Nomminie­rungsversammlung perfekt abwi­ckelte, sehr beeindruckt. Allerdings wurde sehr bedauert, dass sich Personen im mittleren Alter und nur ganz wenige Frauen eingefunden haben.

Zunächst begann die Suche nach weiteren Kandi­daten für das Amt des Bür-germeisters. Doch es meldete sich keine Person, sodass Manfred Kössel ohne Gegenkandidat in die Wahl geht. Kössel stellte sich dann vor und nannte auch seine Ziele. Er betrachte es schon als Herausfor­derung, die Gemein­de zu führen und verglich seine künftige Aufgabe mit der Leitung eines Mittelstän-dischen Betriebes. Sein Motto laute: “Mit der Gemeinschaft für die Gemein­schaft”. Die Gemeinde stehe sehr gut da, lobte Kössel die Arbeit von Alfons Stapf. Eine seiner ersten Auf­gaben werde es sein, für die Musikkapelle Eisen-berg einen geeigneten Proberaum zu schaffen und das Feuerwehrhaus in Zell aus der Enge zu befreien. Auch die Dorferneuerung Zell sei ein Brennpunkt, der so schnell wie möglich weiter geführt werden müsse. Manfred Kössel ist Landwirt und hat zwei Söhne und zwei Töchter. Er war 1996 erstmals für die “Überparteiliche Wählergemeinschaft” in das Kom­munalparlament einge-zogen und amtierte von 2002 bis 2008 als Zweiter Bürgermeister. Seine Frau Marlies führt in Zell eine Pension, wobei sie von ihrem 61jährigen Gatten nach Möglichkeit unterstützt wird. Der Bürgermeister-Anwärter hat sich als Orga-nisator des jährlich stattfindenen “Ritterspekta­kels” auf der Burgruine Hohen-freyberg, wo er von 70 tatkräftigen Helfern unterstützt wird, längst einen be-achtlichen Namen erarbeitet.

Sechs von 12 Kandidaten hören auf

Nachdem vom alten Kommunalpar­lament sechs Räte nicht mehr antre­ten, begann die Suche nach neuen Kandidaten. 16 Bewerber bekundeten, dass sie sich für das Amt eines Gemeinderates zu Verfügung stellen wollen, darunter allerdings nur zwei Frauen. Somit konnte die Wahl für den Listenplatz durch­geführt werden, die von Wolfgang Truppke ausführ-lich erklärt und von Hans Walter ge­leitet wurde. Nach der Auszählung stellte sich heraus, dass Schabel Evi mit 121 erhaltenen Stimmen auf der Wahlliste am ersten Platz stehen wird. Platz zwei belegte mit 109 Stimmen Vogler Wolfgang und auf dem dritten Platz landete Kössel Andreas aus Zell. Alle Wahlvorschlä­ge wurden von der Versammlung ohne Gegenstimme angenommen. So zeigte sich am Ende Wolfang Truppke und auch Altge­meinderat Hans Walter mit dem noch amtie-renden Bürgermeister Alfons Stapf sehr zufrieden. ag

Die Listenplatzierungen

Kandidaten und Platzierungen: 1. Schabel Eva (44) Speiden, 2.Wolf­gang Vogler (40 J.) Speiden, 3. Kös­sel Andre­as (26) Zell, 4. Wagner Markus (42) Zell, 5. Wiedemann Ulrich (44) Speiden, 6. Häfele Jakob (63) Eisenberg, 7. Eberle Gottlieb (56) Lieben, 8. Fritsch Thomas (56) Oberreute, 9. Neumeier Klaus (45) Eisenberg, 10. Dr. Joachim Zeune (61) Zell, 11. Beuße Matthias (45) aus Speiden, 12. Brenner Marcel (26) Eisenberg, 13. Martin Wolfgang jun.(35) Unterdolden, 14. Steinacher Michael (31) Eisenberg, 15. Pleier Wolfgang (32) Eisenberg, 16. Bsurett Daniela (31) Oberreute.

Nicht mehr angetreten sind: Müller Silvia, Wechner Ludwig, Wolfgang Martin sen., Walter Riedel, Gast Josef und Gast Meinrad

By | 2013-12-19T11:44:36+00:00 9. Dezember 2013|Aktuelles|0 Comments

About the Author:

Albert Guggemos
Geschrieben von Albert Guggemos