Am Freitag, den 17. Juni gab es Besuch im Kindergarten Sonnenschein in Zell. “Inspektor Energie” war zu Gast bei den Vorschulkindern und konnte die Kleinen mit dem mitgebrachten Puppentheater total begeistern. Dabei wurde den Kindern anhand der Vorführung spielerisch der behutsame Umgang mit den technischen Mitteln, in diesem Falle mit Batterien verständlich ge­macht.

“Inspektor Energie” ist eine mobile Bildungs­initiative, die im Auftrag der Stiftung GRS Batte­rien deutschlandweit in Kitas und Grund-schulen unterwegs ist. Ziel ist es, Kindern spielerisch, altersgerecht und mit allen Sinnen die Themen Energie, Umweltschutz und Recycling begreifbar zu machen und sie zu eigenem umwelt-bewussten Handeln zu erziehen. 

Projektleiter Reiner Gutermann hatte ein Puppen­theater mitgebracht und machte es sehr spannend, indem er auf richtiges Verhalten im Umgang mit den Mitmenschen und Technikmüll hinführte. Die Geschichte handelte von einem Jungen, der verbrauchte Batterien sammelte, um diese ord­nungsgemäß zu entsorgen. Nun kam aber das Kasperle, klaute dem Jungen die gesammelten Batterien, um sie im Garten zu vergraben und daraus für sich Gewinn zu machen. Inspektor Energie musste nun den Dieb finden, was mit aktiver Hilfe der Kinder auch gelang. Bei den lustig dargestellten Puppen und der Enttarnung des Kasperle wurde den Kleinen nicht nur der richtige Umgang mit alten Energieträgern eindrucksvoll erklärt, sondern auch verdeutlicht, dass man immer ehrlich sein muss und nicht lügen darf. Nachdem das Theater beendet war, wurden mit der jungen Nachwuchsgeneration noch praktische Übungen durchgeführt, die die vielen Möglichkeiten mit Strom, aber auch dessen Gefahren verdeutlichten. Am Ende bedankte sich Barbara Eckart für die lehrreichen Darbietungen und die Kinder applaudierten für das Erlebte. Das Bild zeigt die Kinder und links Leiterin Barbara Eckart, im Gehäuse den Puppenkünstler Reiner Gutermann