Eisenberger Alphornbläser Veränderungen in der Vorstandschaft Viele Auftritte und Aktivitäten

Mit der Jahresversammlung hat bei der Eisenberger Alphornbläsergruppe eine neue Ära begonnen. Josef Gast und Norbert Schneider, die die Gruppe 21 Jahre als erster und zweiter Vorstand sehr erfolgreich geleitet hatten, kandidierten nicht mehr. Doch die Nachfolge wurde im Vorfeld bestens geregelt, sodass die Neuwahlen schnell und problemlos über die Bühne gingen. Nun liegt das Geschehen mehrheit­lich in Frauenhänden, denn mit Monika Vogler als Vorsitzende und Bettina Kurrle als Stellvertreterin beginnt eine neue Ära bei den Eisenberger Alp­hornbläsern. Neu im Amt ist mit Florian Eberle auch der Kassenverwalter. Als Schriftführerin wurden Barbara Eberle und als Beisitzer Fridolin Brenner in ihren Ämtern bestätigt.

Bürgermeister Manfred Kössel, der als Wahlleiter fungierte, dankte Josef Gast und Norbert Schneider für ihr überaus erfolgreiches Wirken über 21 Jahre. Nicht nur, dass die Gruppe immer stärker wurde, ihr habt zwei Großveranstaltungen mit Bravour bewäl­tigt und dem Namen Eisenberg weit über unsere Grenzen hinweg große Ehre verliehen. Der neu gewählten Vorstandschaft wünschte Kössel viel Er­folg und verband seinen Dank auch mit der Bitte, dass die Alphornbläser auch weiterhin für die Gäste aufspielen und das kulturelle Angebot in der Burgen­gemeinde bereichern mögen.

In den Berichten von Altvorstand Josef Gast und der Schriftführerin Barbara Eberle wurde die Bandbreite der Auftritte und Aktivitäten verdeutlicht und in Bildern dargestellt. Einer der Höhepunkte sei das Alpenländische Musizieren in St. Mang in Füssen gewesen, das als akustischer Höhepunkt unvergessen bleibe, so Josef Gast. Auch der Auftritt bei der Ski­flugweltmeisterschaft in Oberstdorf bleibe neben vielen weiteren Highlights in großartiger Erinne­rung. Mit 36 Auftritten und 15 Proben, sieben Ein­sätze mehr als im letzten Jahr, waren alle Aktiven stark gefordert. 15 Mal traten die Bläser in der Bur­gengemeinde für die Urlaubsgäste in Aktion.

Der scheidende Kassier Norbert Schneider musste von einem Defizit von 800,- Euro in der Kasse berichten, das durch die Anschaffung neuer Trachten entstanden ist. Nun standen noch Ehrungen auf der Tagesordnung. Für 10 Jahre treues Mitwirken wur­den Bettina Kurrle und Michael Gast geehrt. Mi­chael Gast konnte aus beruflichen Gründen nicht anwesend sein. Auf stolze 40 Jahre bringt es Mein­rad Gast. Alle drei Geehrten wurden mit Treueur­kunde und Geschenken bedacht und ernteten großen Dank und starken Applaus. Dann überreichte die neue Vorsitzende Monika Vogler noch an Josef Gast ein Geschenk für seine 21-jährige Vorstandsarbeit.

Die neue Vorstandschaft von links: Barbara Eberle Schriftführerin, Bettina Kurrle stellv. Vorsitzende, erste Vorsitzende Monika Vogler, Kassier Florian Eberle und Beisitzer Fridolin Brenner. Das Bild von der Ehrung: Links Gast Meinrad 40 Jahre Altvorstand Josef Gast, der die Ehrungen vornahm und rechts Bettina Kurrle 10 Jahre.

Im dritten Bild überreicht die neue Vorsitzende Monika Vogler ein Dankgeschenk für 21 Jahre sehr erfolgreiche Vorstandsarbeit an Josef Gast (Mitte) und an Norbert Schneider.

Viele Aktivitäten, hervorragender Ausbildungs­stand und Ehrungenbei der Freiwilligen Feuerwehr Eisenberg

Große Zufriedenheit herrscht bei der Vorstandschaft und allen Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Eisenberg. Das vergangene Jahr wurden die Flor­iansjünger von großen Brandeinsätzen glücklicher Weise verschont. Sechs Mal mussten sie ausrücken, einmal galt es einen Feldstadel nahe eines Waldes und einmal einen kleinen Waldbrand zu löschen. Wegen frühzeitiger Alarmierung konnten die Flam­men schnell eingedämmt werden. Eine lange Ölspur galt es zu beseitigen und zweimal gab es Fehlalarm.

Zur Jahresversammlung waren von den 128 Mitglie­der 40 erschienen. Auf 64 Aktive kann derzeit im Ernstfall zurück gegriffen werden. Sieben Jugendli­che befinden sich momentan in der Modualen Truppmannausbildung (MTA) und sechs junge Akti­ve, davon drei Frauen schlossen diese Ausbildung im letzten Jahr erfolgreich ab. Diese guten Nach­richten verkündete Vorsitzender Robert Fritz in seinem Jahresbericht und dankte allen für die ständige Einsatzbereitschaft, in besonderer Erwäh­nung auch für die vielen verrichteten Arbeitsdienste im vergangenen Jahr, wo das Feuerwehrhaus in Zell wieder auf Vordermann gebracht wurde. Aber auch die Kameradschaft wurde gebührend gepflegt. Er b­richtete vom gelungenen Zweitages-Ausflug nach Bamberg und vom Skiausflug nach Nauders sowie vom Kameradschaftsabend mit den Nachbarwehren Hopferau und Weißensee.

Christoph Kössel zeigte sich mit seinem ersten Jahr als Kommandant ebenfalls sehr zufrieden und lobte die gute Zusammenarbeit mit seinem Stellvertreter Thomas Schrade. Dank neuer Übungsordnung konn­te so manche Entlastung erfolgen und der Übungs­besuch verbessert werden. Gute Erkenntnisse wur­den bei der gemeinsamen Großübung am 9. Juli mit den Wehren aus Füssen, Pfronten und Seeg gewonnen, wo beim angenommenen Brandobjekt Burghotel Bären über Drehleitern Personenrettung geübt wurde. An acht Funkübungen wurde teilge­nommen und zwölf Mann nahmen an den Atem­schutzübungen teil. Viele Stunden Einsatz wurden für den Parkplatzdienst bei den Gartentagen in Zell, dem Ritterspektakel und beim Viehscheid in Zell geleistet. Seit dem letzten Jahr werden von den Besuchern pro PKW zwei Euro kassiert, was von den Gästen gern bezahlt wird. Die dabei erwirt­schafteten Beträge fanden für die Materialbeschaf­fung zur Sanierung des Zeller Feuerwehrhauses eine sinnvolle Verwendung.

Sehr umfangreich war der Bericht von Kassenver­walter Wolfgang Stapf. Durch gutes Wirtschaften lagen die Ausgaben unter denen der Einnahmen, und es erfolgte einstimmig die Entlastung der Vorstand­schaft. Bürgermeister-Stellvertreterin Eva Maria Schabel dankte in ihrem Grußwort namens der Gemeinde für die allzeitige Einsatzbereitschaft, ins­besondere den Ausbildern des Nachwuchses. Die Gemeinde wolle die Feuerwehr immer unterstützen, Wünsche würden soweit möglich gerne erfüllt.

Ehrungen für 40 Jahre Treue

Breiten Raum nahmen die Ehrungen verdienter Mitglieder ein, die von Kreisbrandmeister Alexan­der Schneider vorgenommen wurden. Zunächst war Moritz Brenner an der Reihe, der nicht nur für 40 Jahre aktiven Dienst, sondern auch noch für 30 Jahre als zuverlässiger Wirt im Floriansstüble mit großem Lob bedacht wurde. Auch Winfried Fritz bringt es auf 40 Jahre, er war außerdem zehn Jahre stellvertretender Kommandant. Und ebenfalls 40 Jahre leistet Helmut Schrade treuen Dienst für die Eisenberger Wehr wie auch Xaver Vogler, der wegen Erkrankung nicht anwesend sein konnte. Für alle vier gab es das Goldene Verdienstkreuz des Bayerischen Feuerwehrverbandes und die Treueu­rkunde, persönlich unterzeichnet von Innenminister Hermann und für alle vier gibt’s zusätzlich eine Woche freien Aufenthalt in Bayrisch Gmein. Ihnen dankte auch Vorstand Robert Fritz und Kom­mandant Christoph Kössel mit herzlichen Worten. Bildbeschreibung von links: Kreisbrandmeister Alexander Schneider, Winfried Fritz, Helmut Schra­de und Moritz Brenner, alle 40 Jahre und Kom­mandant Christoph Kössel. Am Ende gab es auch noch eine Ehrung für Jahrzehnte lange zuverlässige Pressearbeit. Dafür überreichte Vorstand Robert Fritz einen Geschenkkorb.

Erfolgreiches Schaffkopfturnier der CSU Ortsverbände der VG-Seeg

Zum zehnten Mal haben die CSU Ortsverbände der VG-Seeg aus Eisenberg, Hopferau, Lengenwang, Rückholz, Seeg und Wald ein Schaffkopfturnier durchgeführt, heuer fand es im Burghotel Bären in Zell statt. Die Teilnehmer kamen aus dem ganzen Ostallgäu, aus Kempten und sogar aus Tirol. Mit 36 Teilnehmern, sprich neun Partien war das Turnier recht gut besucht, zumal auch ein interessanter Preis zu gewinnen war. Unsere Landtagsabgeordnete Angelika Schorer hat dazu einen Wanderpokal gestiftet und unser Abgeordneter im deutschen Bundestag, Stephan Stracke, hat dazu eine Fahrt für zwei Personen nach Berlin und einen Besuch im deutschen Bundestag gestiftet. Der 1. Preis blieb in der Gemeinde Eisenberg und ging an Andreas Hagenauer, der den Preis vom extra aus Berlin angereisten Herrn Stracke entgegennehmen durfte. Platz zwei belegte Herr Siegfried Metzger aus Füssen und Platz drei belegten Frau Josefa Linder und Herr Hans Beller, die beide die gleiche Punktzahl erreichten. Das Bild zeigt von links: Ste­phan Stracke, Siegfried Metzger, Josefa Linder, Sieger Andreas Hagenauer, Hans Beller, Anton Dopfer (CSU-OV Eisenberg) und Xaver Dopfer vom CSU-OV Hopferau.