Große Freude im Haus der Bäckerei Feneberg in der Gemeinde Eisenberg. Sohn Christoph begann nach erfolgreichem Realschul-Abschluss eine Bäckerlehre im elterlichen Betrieb in Weizern. Die Gesellenprü­fung hat er in der Berufschule in Kempten als Bester der Innung Ober- und Ostallgäu abgeschlossen. Auf­grund dieses beachtlichen Erfolges wurde der 19-Jährige von der Handwerkskam-mer Schwaben im September nach Dürrlauingen zum Schwäbischen Ent­scheid eingeladen und auch hier belegte Christoph Feneberg den 1. Platz. Diesem weiteren Sieg folgte die Einladung zum Ausschei-dungskampf auf bayrischer Ebene, der am 7. Oktober in Straubing stattfand. Der zielstrebeige junge Eisenberger zeigte auch hier sein ganzes Können und belegte den hervorragenden 3. Platz. Über diese ausgezeichneten Platzierungen freuen sich natürlich auch seine Eltern Cordula und Werner Feneberg ganz besonders und beglückwünsch­ten ihren älteren Sohn von Herzen.

Doch nun beginnt die Weiterbildung erst richtig und das Lernern erneut. Am 1. November hat Christoph Feneberg in der großen, weites Umfeld beliefernden Ulmer Bäckerei Staib die Arbeit aufgenommen. Vater Werner hat diesen Betrieb seinem Sohn bewusst empfohlen, da dieser schon seit einigen Jahren weder Back- noch Vormischungen noch künstliche Aromen verwendet. Dort werden sämtliche Teigmischungen von Grund auf im eigenen Haus zubereitet. Werner Feneberg hat das Arbeiten nach diesem heute nicht mehr selbstverständlichen Kriterien in seinem Betrieb in Weizern Anfang 2015 erfolgreich eingeführt. Da­durch bleiben die Backwaren wesentlich länger halt­bar und frisch erklärt Bäcker-meister Werner Feneberg begeistert. Somit freuen sich Cordula und Werner Feneberg, dass ihr Betrieb mit Sohn Christoph so erfolgreich in die dritte Generation starten kann.

Zwei Bilder zeigen Christoph Feneberg mit den Siegerurkunden, ein Bild mit seinen Eltern Cordula und Werner in ihrer modernen Backstube in Weizern und ein Bild zeigt eines der Schaustücke, die Christoph Feneberg bei der Prüfung neben vielem anderem anfertigen musste.