Was wäre die Gemeinde Eisen­berg und die Pfarrgemeinde Zell ohne das Engagement dieses Mannes. Franz Abt, der ehemalige Hauptschullehrer, wurde am 20. Dezember 2021 80 Jahre. Er lebt seit 1971 in Zell, wo er zunächst an der Teilhauptschule I in Zell die fünfte Klasse unterrichtet hat. Diese Klasse wurde zum Schuljahrbeginn 1978/79 der Hauptschule Füssen zu­ge­ordnet, wo Abt bis zum Erreichen des Pensionsalters unterrichtet hat. Franz Abt stammt aus Kempten St. Mang und hat in Dillingen Theologie und Lehramt studiert.

Abt fühlte sich in Zell schnell heim­isch und konnte in kurzer Zeit bei den Menschen der Gemeinde Beachtung erwecken. Sein Gitarrespiel mit fröh­lichem Gesang begeisterte die Men­schen und so gelang ihm sehr schnell die Gründung eines Jugendchores, der großen Zuspruch fand. Und auch eine Jugendgruppe wurde noch im Jahr 1971 mit Jugendlichen aus Eisenberg und Hopferau ins Leben gerufen, die sich Jugendgruppe der „KatholischenLandvolkbewegung“ nannte. Sie war die erste Vereinigung dieser Art im Altlandkreis Füssen.

Rhythmische Messen

 Nun konnte Abt nicht nur Sängerinnen und Sänger, sondern auch Instrumen­ta­listen zum Mitmachen aktivieren und schon bald wurden zum Erstaunen der Gottesdienstbesucher rhythmische Messen aufgeführt. Dazu hatte der damalige Pfarrer Georg Reichart den Anstoß gegeben. Lehrer Franz Abt trat dann auch dem Kirchenchor Zell bei, den bis 1985 Hauptlehrer Eugen Mül­ler geleitet hat. Als Müller aus Alters­gründen als Chorleiter abgetreten war, übernahm Franz Abt auf Bitten von Pfarrer Reichart auch die Leitung des Kir­chenchors. Dieser Wechsel erwies sich als sehr segensreich, denn der hochqualifizierte Organist und Päda­goge Franz Abt brachte viele Sänger­innen und Sänger aus dem Ju­gendchor zum Kirchenchor, sodass der Klang­körper auf über 40 aktive Mitglieder angewachsen ist.

Chor und Orchester

 Zum Spitzenchor herangereift, schaffte der Dirigent Anfang der 1990er-Jahre  eine erneute Herausforderung. Mit Strei­­chinstrumenten wurden nun alle festlichen Gottesdienste von der Strei­chergruppe Rosshaupten gewaltig auf­gewertet. So werden seitdem alle Fest­gottes­dienste zum echten Klangerleb­nis. Alle Instrumentalisten aus Ross­haupten halten dem Kirchen­chor Zell und Franz Abt bis heute in freund­schaftlicher Verbundenheit die Treue und wirken hier sehr gerne mit.

1976 Männerchor Eisenberg

 Eine große Bereicherung des kulturel­len Lebens in der Burgengemeinde Eisenberg war über vier Jahrzehnte der Männerchor. Ihn hatte Franz Abt im Jahr 1976 gegründet und mit ihm vie­lerlei Auftritte und Veranstaltungen bestritten und unvergesslich schöne Feste, Feiern und Gottesdienste veran­s­taltet und bereichert. Im Jahr 2016 wurde noch mit weiteren Chören das „Vierzigjährige“ wunderschön gefeiert. Leider fehlte es am Sängernachwuchs, sodass Abt den Chor 2019 schweren Herzens aufgeben musste. Immer wie­der hat der rührige Vollblutmusiker Arrangements für den Männerchor, die Alphornbläser und die Musikkapelle geschrieben und auch oft Lieder heimi­scher Liederschreiber vierstimmig für Männerchor und gemischte Chöre arrangiert und zum Vortrag gebracht.

Der Jubilar hat drei Kinder. Sohn Thomas betreibt in München ein Ar­chitekturbüro. Sohn Johannes ar­beitet als Grundschullehrer zur Zeit in Un­ter­thingau. Er hat die Talente seines Vaters in vollem Umfang in den Genen und ist als hochqualifizierter Or­gel­­virtuose in der Pfarrei hochge­schätzt. Tochter Miriam ist eben­falls Lehrerin und gegenwärtig in Eltern­zeit. Die inzwischen fast zwei Jahre andauernde Pandemie stimmt natür­lich auch den Jubilar recht traurig und so steht es nach wie vor in den Sternen, wann der große runde Geburtstag mit Familie und seinem Kirchenchor aus­giebig gefeiert wer­den kann. ag.