Auf ein gut verlaufenes Schießjahr mit vielerlei Aktivitäten und beachtlichen sportlichen Ergebnis­sen konnten die Eisenberger Schützinnen und Schüt­zen bei der Jahresversammlung zurück blicken. Zu der ordentlich besuchten Versammlung, nur die Ju­gend war an dem Abend schwach vertreten, konnte Schützenmeister Georg Guggemos auch Bürger­meister Manfred Kössel und die zwei Ehrenschüt­zenmeister Alfons Stapf und Karl Stöger begrüßen. Dass der Verein mit Isabella Werner 2018 die Gau-Jugendkönigin stellen konnte, würdigte der Schüt­zenmeister als große Ehre für den Verein. Als Höhe­punkte nannte Georg Guggemos den Besuch des Bayerischen Landtags, den Angelika Schorer ermög­licht hatte und die Einladung zum Besuch der Meckatzer Brauerei. Sehr nett und kameradschaftlich sei auch die Einladung zu einem Grillfest der Hop­ferauer Schützen verlaufen, die durch eine verlorene Wette zustande gekommen war. Als sehr positiv bezeichnete Guggemos die Tatsache, dass der Verein im vergangenen Jahr neue Mitglieder dazu gewinnen konnte. Die Mitgliederzahl erhöhte sich somit auf 130, wovon 23 auf die Jugend entfallen.

Der Bericht von Schriftführerin Eva Poppler legte die ganze Bandbreite der kulturellen Aktivitäten im Detail dar, während Jugendleiter Florian Friedl und Sportwart Wolfgang Martin die sportlichen Leistun­gen mit vielfach sehr guten Ergebnissen offenbarten. So belegte Wolfgang Martin bei der Gaumeister­schaft einen ersten Platz und Florian Friedl erreichte bei der Schwäbischen Meisterschaft mit dem KK einen hervorragenden vierten Platz. Im Rundenwett­kampf belegte die erste Mannschaft den 1. Platz. Und ganz beachtlich sei der Titel des Gaujugend­königs, den Isabella Werner nach Eisenberg holen konnte.

Dem Kassenwart Alfred Guggemoos wurde hervor­ragende Arbeit bestätigt. Zwar musste ein kleinerer Verlust wegen erheblicher Ausgaben hingenommen werden, doch die Entlastung folgte ohne Gegen­stimme. Bürgermeister Manfred Kössel lobte in seinem Grußwort die hervorragende Vereinsarbeit des Vereins, in dem er die vielen Jugendlichen sehr gut aufgehoben sieht. Der guten Jugendarbeit sei es zu verdanken, dass immer wieder junge Menschen in dem Verein eine Heimat fänden und sich hier wohl fühlen können.

Am Ende der Versammlung dankte der Schützen­meister neben allen Spartenleitern ganz besonders Josef Friedl, der wieder große Schreinerarbeiten zum Nulltariv erledigt hatte. Er wies auch bereits auf das Vorstandschaftsschießen hin, das am 14. April statt­finden wird.

Nun standen Ehrungen auf dem Programm. Für 25 Jahre Treue zum Verein wurde vom Schützenmeister Yvonne Waibl geehrt. Auf 40 Jahre bringen es Gertrud Doser und Monika Epple, die sich außerdem beide über 15 Jahre in der Vorstandschaft höchst lobenswert engagiert haben. Nun trat stellvertre­tender Vorstand, Simone Stöger in Aktion, denn nun galt es, den Schützenmeister selbst zu ehren. Er gehört dem Verein ebenfalls 40 Jahre an, hat sich bis zum Jahr 2007 schon viele Jahre in der Vorstand­schaft eingebracht und hat in besagtem Jahr von Alfons Stapf das Amt des 1. Vorstands und somit das Amt des Schützenmeisters übernommen, das er nun seit 12 Jahren mit großem Erfolg bekleidet. Unser Bild von den Ehrungen zeigt links Gertrud Doser, in der Mitte 1. Schützenmeister Georg Guggemos und rechts Simone Stöger, die als Stellvertreterin des Schützenmeisters die Ehrung vornahm. Leider konn­ten die zwei Geehrten Yvonne Waibl (25 Jahre) und Monika Epple (40 Jahre) bei der Ehrung nicht anwesend sein.