Der Schützenverein Freyberg-Eisenberg konnte bei seiner ordentlich besuchten Jahresversammlung mit sehr guten Ergebnissen über das abgelaufene Vereinsjahr aufwarten. Der Verein zählt derzeit 114 Mitglieder, davon gehören 78 der Schützen- bzw. der Damenklasse an. Erfreulich sei, so Schützenmeister Georg Guggemos in seinem Jahresbericht, dass die Jugend  mit Eifer dabei sei, deshalb müsse auf die Jugendarbeit besonderes Augenmerk gelegt werden. Das abgelaufene Jahr hatte wegen sehr vieler Termine die Mitglieder in besonderer Weise gefordert, deshalb bedankte sich der Schützenmeister und auch sein Stellvertreter Josef Friedl für den her­vorragenden Zusammenhalt und die gute Beteiligung bei allen Festen und feierlichen Anlässen.

In den Berichten von Schriftführer, Sportwart, Damenleiter und Jugendleiter wurden die grandios vielen Aktivitäten im Verein und auch außerhalb bei den Gaumeisterschaften bis hin zu den Schwäbischen und Bayerischen Meisterschaften verdeutlicht, wobei überall ansehnliche Ergebnisse erreicht wurden. Bei den Rundenwettkämpfen in der Schwabenliga erran­gen die Auflageschützen sogar einen 1. Platz. Kassier Alfred Guggemoos konnte berichten, dass bei vielerlei Einnahmen und Ausgaben noch ein kleines Plus  erwirtschaftet werden konnte. 

Bürgermeister Manfred Kössel lobte in seinem Grußwort die Arbeit des Schützenvereins und gra­tulierte zu den vielen Erfolgen. Er nannte die Arbeit der Schützen eine erfolgreiche Außenwerbung für die Gemeinde, die nicht hoch genug eingeschätzt werden könne. Besonders lobenswert nannte Kössel die Jugendarbeit, denn hier würden Werte des Zusam­menhalts vermittelt, die die Familie nicht bieten könne.

Schützenmeister Georg Guggemos brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass nach dem Schnuppernachmittag wieder elf Schüler den Weg zum Schützenverein gefunden hätten. Deshalb sieht er in der Jugendarbeit eine besondere Priorität was heißt, dass man sich um den Nachwuchs mit besonderem Augenmerk kümmern müsse. Deshalb sollen in diesem Jahr zwei weitere Jugendgewehre und die vorgeschriebene Schießausrüstung für Jugen­liche  besorgt werden. Weitere Ausgaben werden durch den Kauf eines Kompressors zum Befüllen der Druckluftbehälter an den Gewehren erforderlich, dessen Kosten bei ca. 2500 Euro liegen.

Zahlreiche Ehrungen für langjährige Vereinstreue rundeten die Jahresversammlung ab. So konnte  Ehrenvorstand Karl Stöger für 50 Jahre, Josef Guggemos und Helmut Schrade für 40 Jahre und Wolfgang Martin für 25 Jahre Treue zum Verein geehrt werden. Ebenfalls 40 Jahre gehören Winfried Fritz, Sepp Fichtl, Reinhard Lipp und  Florian Waibl  dem Verein an. Sie waren allerdings nicht anwesend, sodass die Urkunden und Ehrenabzeichen nicht ausgehändigt werden konnten.

 Das Bild zeigt von links Schützenmeister Georg Guggemos, Karl Stöger 50 J., Helmut Schrade 40 J., Josef Guggemos 40 J. und Wolfgang Martin 25 Jahre.