Vielerlei Aktivitäten und somanches Highlight haben sich im vergangenen Vereinsjahr bei den Aktiven des Schützenvereins Freyberg-Eisenberg nachhaltig eingeprägt. So nahm der Bericht von Schützenmeister Georg Guggemos auch breiten Raum ein, denn es gab sehr viel zu berichten. Von den derzeit 114 Mitgliedern waren allerdings nur rund 30 Personen zur Jahresversammlung erschie­nen. Diese Zahl setzt sich aus 79 Schützen, zehn Damen und Junioren und 25 Jugendlichen und Schülern zusammen.

Eine sehr seltene Ehrung gab es im Februar im Burghotel Bären. Die Fahnenabordnung des Vereins bestand da genau 50 Jahre aus der selben Truppe. Deshalb dankte der Vorstand Siegfried Haupmann, Ludwig Brenner und Adolf Kössel nochmals für die einmalige Treue. Dies bedeute, dass die Abordnung über 400 Mal den Verein positiv vertreten habe. In seinem Rückblick freute sich Vorstand Georg Guggemos auch über den erneut sehr gut gelungenen Starkbierabend im März in der Speidener Mehrzweckhalle. Bei einem schönen Grillabend im Juli auf der Ruine Eisenberg sei die Jugend wieder mit Begeisterung dabei verwöhnt worden. Ein weiterer Höhepunkt war im November der Zweitagesausflug nach Südtirol mit Besuch eines Weinmuseums, einer geselligen Weinprobe und dem Besuch des Boze­ner Weihnachtsmarktes. Der Gemeinderat hatte ebenfalls im November den Schützenverein besucht und war vorallem von dem, was der Verein der Jugend bietet restlos begeistert.

Unerwartet hohe Ausgaben hatte der Verein 2015 zu bewältigen. Es musste ein leistungsfähiger Kompressor für die Luftgewehre beschaftt wer­den, dessen Kosten mit 2560,- Euro zu Buche schlugen. Auch die Schützenkette bedurfte drin­gend einer Überarbeitung, sie verschlang 700,- Euro. Den größten Brocken forderte jedoch die Restaurierung der über 50 Jahre alten Schützen­fahne, die völlig unerwartet fällig wurde. Sie verschlang 4717 Euro. Mit diesen Ausgaben in Höhe von 7998 Euro ist die Kasse bis auf einen kleinen Betrag zusammen geschrumpft, wie Kas­sier Alfred Guggemoos in seinem Bericht ver­deutlichte. Die Berichte von Schriftführerin Eva Guggemos, Damen-leiterin Simone Stöger, Ju­gendleiter Florian Friedl und Sportwart Wolfgang Martin zeigten enorme Leistungen aller Sparten auf, die Teilnahme an den Schwäbischen und den Bayerischen Meister-schaften mit guten Platzie­rungen wurden von der Teilnahme von drei Herren bei der Deutschen Meisterschaft für Auflage-schützen in Dortmund noch getoppt. Für all diese Einsätze dankte der Vorstand und meinte dazu: “Für unseren kleinen Verein sind dies Riesen-leistungen”. Diesem Lob pflichtete auch Bürgermeister Manfred Kössel in seinem Gruß­wort bei.

Restaurierte Fahne erhält Weihe

Mit einem schönen Fest soll die restaurierte Fahne am Sonntag, 5. Juni erneut die Weihe erhalten und der Allgemeinheit vorgestellt werden. Diese Feier ist im Pfarrgarten der Wallfahrtskirche Maria Hilf geplant, bei schlechtem Wetter kann dann in die Mehrzweckhalle ausgewichen werden. Beim Ta­gesordnungspunkt Wünsche und Anträge schlug Wilhelm Friedl vor, das Königsschießen neu zu überdenken und attraktiver zu gestalten, da die Zahl der Teilnehmer jährlich sinkt. Über Vorschlä­ge will die Vorstandschaft nun beraten.

Nun standen noch Ehrungen auf dem Programm. Für 50 Jahre Treue wurde Engelbert Müller vom Schützenmeister mit dem Goldenen Abzeichen den BSSB ausgezeichnet. Dieses Ehrenzeichen erhielten für 40 Jahre Treue auch Schorsch Kössel und Alfred Brenner. Solange ist auch Bertl Guggemos dem Verein treu, er war dienstlich verhindert ebenso Andreas Fichtl, der dem Verein 25 Jahre angehört.