Nach zwei bestens gelungenen Tagen bei hochsom­merlichen Temperaturen kehrten am Sonntag, den 6. Juli abends 52 Ausflügler aus der Gemeinde Eisen­berg mit vielen erbauenden Eindrücken und bestens gelaunt in die Burgengemeinde heim. Der Jahres­ausflug des Veteranen- und Soldatenvereins führte am ersten Tag nach Altötting und Schärding am Inn. Bei einer hoch interessanten Führung durch den lieblichen Wallfahrtsort erfuhren die Ausflügler viel über die Entstehung und die Entwicklung der Marienwallfahrt, die sich anhand vieler wundersamer Ereignisse, jedoch auch unter dem wohlwollenden Schirm der Wittelsbacher prächtig entwickelte. Viele betraten dabei erstmals die Gnadenkapelle, deren Gnadenbild und tausende Votivtafeln tief beeindruckten.

Auch in Schärding am Inn gab es eine Stadtführung, wo die Hochwassermarkierungen die Eisenberger erschauern ließen. An diesen war ersichtlich, dass der Wert von 2013 im Jahr 1558 noch um mehrere Meter überschritten wurde. Übernachtet wurde in Orten­burg, wo gut gespeist und auch die Geselligkeit bei guten Tropfen gepflegt wurde.  

Am Sonntag stand die Landesgartenschau in Deg­gendorf auf dem Programm. Hier beeindruckte die großartige Blüten- und Pflanzenvielfalt. Herrliche Blumenbeete, schön gefasste Rasenflächen erfreuen hier die Besucher und lustige Wasserspiele  begeistern besonders die kleinen Gäste.  Die extra errichtete, 480 m lange Radfahrer- und Fußgängerbrücke über die Donau zum weiteren Areal der Gartenschau gab großartige Blicke auf den Fluss und das Umland frei. Und überall gab es unter großen, Schatten spendenden Schirmen gemütliche Biergärten, die  auch wegen der nicht überzoge-nen Preise liebend gern genutzt wurden.

Nach einer Rast am Münchner Airport  und einer gemütliche Einkehr in Waal kamen die Eisenberger am Abend wohlbehalten und sehr dankbar über die gute Organisation wohlbehalten nach Eisenberg zurück.