Die Ministranten der Pfarreiengemeinschaft Zell- Hopferau haben wieder einmal Tatkraft und Umtriebigkeit unter Beweis gestellt. Am Fünften Fastensonntag luden sie die Gläubigen zunächst zu einem sehr feierlich gestalteten Gottesdienst in die Wallfahrts-kirche Maria Hilf und anschließend in die Speidener Mehr-zweckhalle zu einem ge­mütlichen Frühschoppen ein, wo sich auch alle mit einer duftenden Fastensuppe verköstigen konnten. Das bis zum letzten Platz gefüllte Got­teshaus und ebenso die berstend volle Mehr­zweckhalle zeigten beispielhaft, dass die Gläu­bigen voll hinter dem 93-köpfigen Ministran­tenteam stehen.

Musikalisch gestaltet wurde der feierliche Gottesdienst von der 10-köpfigen Ministranten­band die mit rhythmischen, dezent vorgetragenen Liedern und feinstimmiger Begleitung tiefge­hende, aber natürliche Frömmigkeit in das Marienjuwel zauberten. Am Ende lud Pfarrer Dariusz Niklewicz mit sehr persönlichen Worten in die Mehrzweckhalle ein, wo für einen gemüt­lichen Frühschoppen alles bestens vorbereitet war. Hier hatten die Minis die „Holzbeigmusikanten“, junge Stubenmusikanten aus Seeg engagiert, die alle Besucher bestens unterhielten. Simon Berk­told begrüßte die vielen Gäste im Namen der Ministranten und moderierte lässig das weitere Geschehen. Da die „Fastensuppe“ allen hervor­ragend mundete und man anschließend auch noch Kaffee und Kuchen genießen konnte, fühlten sich alle sehr wohl und verweilten gerne bei der Schar der Ministranten, die auch alle gastronomischen Aufgaben hervorragend bewältigten. Für Speisen und Getränke wurde nicht kassiert, sondern es wurden nur freiwillige Spenden genommen. Auf­grund der heiteren Stimmung zeigten sich die Besucher durchwegs großzügig, sodass ein schöner Erlös zusammen gekommen ist. Den Betrag legen die Ministranten zunächst auf die Hohe Kante, um im nächsten Jahr den Ausflug zu finanzieren.