Die Musikkapelle Eisenberg befindet sich bei hohem spielerischem Niveau in erstklassiger Verfassung und versteht es auch, die Geselligkeit und die Kameradschaft zu pflegen. Diese Er­kenntnis ging aus den umfangreichen Berichten der Vorstandschaft bei der Jahresversammlung am Sonntag, den 10 April hervor. Die warme und herzliche Atmosphäre im Klangkörper ist bei allen aktiven Musikanten/innen förmlich zu spü­ren. Und so gab es bei der gut besuchten Ver­sammlung nicht nur großes Lob von Bürger­meister Manfred Kössel, sondern auch von den Versammlungsbesuchern.

Stefan Körbl, der nach seiner Wahl im letzten Jahr erstmals die Jahresversammlung als 1. Vorstand leitete, wickelte die Tagesordnung souverän ab. Er konnte berichten, dass der Verein gegenwärtig 150 fördernde Mitglieder und zwei Ehrenmit­glieder hat. Die Zahl der Aktiven stehe mit 63 Musikanten/innen auf einem guten Fundament. Davon gehören 25 der Jugendkapelle an. Beson­ders erfreulich sei das Frühjahrskonzert verlaufen, bei dem erneut der hohe Leistungsstand der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte. Körbl dankte in besonderer Weise Dirigent Markus Brenner für sein enormes Engagement und dafür, dass er immer ruhig und gelassen bleibe. Be­sonderer Dank ging auch an Jugenddirigentin Sonja Köhler, die dem Nachwuchs allzeit die nötige Schulung zukommen lasse. Besonders erwähnt wurden dabei die D1 und D2 Kurse, auf die die Teilnehmer von der Sonja mit großer Hingabe geschult werden. Dankesworte gingen auch an Bürger­meister Manfred Kössel und die Gemeinde, da sich die Planung für ein größeres Probelokal auf einem guten Weg befinde und nun Aussicht auf baldige Verwirklichung bestehe.

Der Vorstand kündigte für das Jahr 2017 ein großes Fest gemeinsam mit dem Schützenverein an, nachdem die Musikkapelle heuer auf 175 Jahre und der Schützenverein 2017 auf 110 Jahre des erfolgreichen Bestehens zurück blicken kann. Dies soll im Sommer des nächsten Jahres mit einem viertägigen Fest gebührend begangen wer­den. Mit Dankesworten an alle Aktiven und allen Helfern, sowie den Besuchern der Veranstaltun­gen während des ganzen Jahres beendete Körbl seinen Bericht.

Der Kassenbericht von Florian Eberle verdeut­lichte sehr viele Kontobewegungen, wobei im Gesamtergebnis Einnahmen und Ausgaben am Ende in etwa im Gleichgewicht lagen. Stell­vertretende Schriftführerin Luciana Zweng konnte von 23 öffentlichen Auftritten berichten. Bei 56 Proben wurden die Spieler für die Auftritte fit gemacht. Sehr umfangreich war der Bericht von Jugend­dirigentin Sonja Köhler. Sie betreut 33 Jugend­liche, da bei der Jugendkapelle auch acht Spieler aus Hopferau in der Eisenberger Kapelle musizie­ren. Sie bedauerte, dass im “Tiefen Blech” kein Nachwuchs in Aussicht sei, während alle anderen Besetzungen zufriedenstellend seien Der Jahres­ausflug mit den Fahrrädern habe ihren Schütz­lingen sehr gut gefallen, für dieses Jahr sei ein Zweitagesausflug nach Reutte mit einer kleineren Wildwassertour geplant.

Dirigent Markus Brenner dankte in seinem Bericht Sonja Köhler ganz besonders für die fruchtbringende Jugendarbeit. Damit stehe immer gut geschulter Nachwuchs für die Kapelle zur Verfügung. Auch die Vorbereitung für die “D-Kurse” sei von größter Wichtigkeit. Nach mehreren erfolgreich abgeschlossenen D1 und D2 Kursen am 11. April hoffe er, dass sich auch noch Teilnehmer an D3 Kursen finden, die bereits eine Vorstufe für den Dirigentenkurs darstellen. Bren­ner empfahl die Zusammenarbeit der Jugend­kapelle mit Hopferau, wo die musikalische Früh­erziehung gut funktioniere. Er könne sich ein gegenseitiges Miteinander gut vorstellen, sagte Brenner. Einen wichtigen Faktor im Klangkörper nannte er neben treuem Probebesuch den liebe­vollen Umgang unter den Musikern und dass sie sich gegenseitig motivieren. Er zeigte sich jedoch in all diesen Punkten sehr zufrieden und lobte die bestehende Harmonie. Der Dirigent kündigte an, dass der diesjährige Ausflug zwei Tage in den Schwarzwald geplant sei. Da dieser mit einem Auftritt verbunden werde, sollten möglichst alle teilnehmen. Großes Lob spendete Bürgermeister Manfred Kössel der Musikkapelle wie auch der Jugendkapelle in seinem Grußwort. Die Planung des neuen Proberaumes sei weit gediehen, nun warten wir nur noch auf die Bekanntgabe der Bezuschussung, schloss der Bürgermeister seine Grußworte.

Die Bilder zeigen die Vorstandschaft mit den Dirigenten von links, 3. Vorstand Simon Geisenhofer, 2. Vorstand Josef Teufel, Dirigent Markus Brenner, sitzend Jugenddirigentin Sonja Köhler und erster Vorstand Stefan Körbl,  und einzeln Dirigent Markus Brenner