Sehr gut besucht war die Jah­resversammlung des Schützenver­eins Freyberg-Eisenberg im Zeller Schützenheim. Dank der Lichtge­wehre, von denen der Verein inzwi­schen sechs besitzt, kommen immer mehr Schüler zu den Schießabenden und begeistern sich für den Schieß­sport. So zählt der Verein inzwischen 140 Mitglieder, davon sind 91 Schützinnen und Schützen, zehn Junioren, 34 Jugendliche und Schü­ler. Erster Schützenmeister Georg Guggemos freute sich, auch die Ehrenmitglieder Alfons Stapf und Ludwig Brenner begrüßen zu dürfen. Sein Jahresrückblick fiel jedoch wegen der Pandemiebegrenzungen sehr kurz aus. Nach drei Schießaben­den im vergangenen Herbst musste das Vereinsleben wieder  pausieren.

Trotzdem konnte der Schützenmeis­ter schöne Erfolgsmeldun­gen be­kannt geben. So brachte eine „See­len­aktion“ von Schützenwirt Alfred Guggemoos und seiner Schwester Renate mehr Geld in die Kasse als erwartet. Ein beachtlicher Erfolg war die Altme­tall­sammlung im Novem­ber 2021. Sie erbrachte mit dem Inhalt des Alteisenkontainer im Ei­senberger Gewer­be­gebiet im Lauf des Jahres den Betrag von 7000 Euro. ­Zur großen Freude aller Ver­sammlungs­teilnehmer konnte Gug­gemos verkünden, dass der Verein seit dem 18. Januar 2022 schuldenfrei ist. Die Kosten des Schützenheim Umbaus von 295.000 Euro konnten Dank zu günstiger Zeit bean­tragter und pünktlich geflossener Zu­schüsse und entsprech­ender Eigen­mit­tel restlos getilgt werden. Damit war der Umbau auch Dank der ehrenamtlichen Mitarbeit der Mitglieder von 2750 Ar­beitsstunden ein voller Erfolg. Bürger­meister Manfred Kössel sagte dazu: Wir haben zur richtigen Zeit das Richtige getan. Dabei dankte Kössel insbesondere Architekt Wolfgang Martin für seine präzise Bauleitung. Aber auch der Vor­standschaft und allen freiwilligen Helfern sprach Kössel seine große An­erkennung aus und endete mit den Wor­ten: „Macht weiter so“.  Dem Bericht von Sportwart Wolfgang Martin war zu ent­nehmen, dass drei Aktive des Vereins mit ordentlichen Platzierungen an der Deutschen Meister­schaft teilgenommen haben.

Ehrungen

Nach der einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft standen Ehrungen auf dem Programm. Für 50jährige Mitgliedschaft konnte Josef Friedl geehrt werden. Der Schützenmeister hob dabei die enormen Verdienste von Schreinermeister Josef Friedl hervor, dessen großartige Arbeit im Schützenstüble allgegenwärtig zu bewun­dern sei. Darüber hinaus war Friedl viele Jahre zweiter Vorstand und außerdem mehrere Jahre Wirt im Schützenheim. Seit 25 Jahren ist Simone Stöger, geb. Friedl  im Verein aktiv und ihr Wirken in der Vorstandschaft unver­zichtbar. Derzeit ist sie stellvertretende Schützenmeisterin und zudem eine hervorragende Schützin. Für 25 Jahre Treue zum Verein konnte auch Christoph Kössel geehrt und ebenfalls mit Urkunde und Ehrennadel bedacht werden. Die Ehrung für 25 Jahre galt auch Monika Stahl, die nicht anwesend war.

Am Ende der Versammlung kündigte der Schützenmeister an, dass am Sonntag, dem 29. Mai nach dem Gottesdienst ein Tag der offenen Tür abgehalten werde, wo für alle Bürger die Möglichkeit der Be­sichtigung des erweiterten Schützenhei­mes angeboten wird. Danach wer­den die Besucher im Dorfgemein­- schaftshaus mit Speis und Trank und musikalischer Unter­haltung ver­wöhnt.

Das erste Bild zeigt die Geehrten von links: Josef Friedl 50 Jahre, Simone Stöger 25 Jahre, Christoph Kössel 25 Jahre mit Schützen­meister Georg Gugge­mos.

Neue Würdenträger bei den Eisenberger Schützen 

Das diesjährige Königsschie­ßen beim Schützenverein Frey­berg-Eisenberg musste wegen der Coro­nabeschränkungen verspätet und ver­­kürzt durchgeführt werden. Die Beteiligung an den drei Schießaben­den war jedoch mit 40 Schützinnen und Schützen erfreulich gut. Die neuen Lichtgewehre finden bei den Schülern mächtigen Anklang und so wurde auch erstmals ein Lichtge­wehr­könig/in ermittelt. Zur Prokla­mation der neuen Würdenträger wurden für alle Anwesenden feine Schnit­zel mit Kartoffelsalat serviert und Schützenmeister Georg Gugge­mos freute sich über den lebhaften Andrang im Schützenheim.

Mit neuen Gesichtern bei den erko­renen Würdenträgern kam auch Freu­de und lebhafte Stimmung im Schützenstüble auf. So errang Tobias Dopfer mit einen 13,3 Teiler erstmals  in seinem Schützenleben die Königs­würde, worüber sich auch der Schüt­zenmeister sehr freute. Er hatte Wolfgang Martin abgelöst. Schüt­zen­liesl wurde ebenfalls erstmals in ihrem Leben Samantha Böck, die mit einem 82,2 Teiler Simone Stöger ablöste. Die neue Jugendkönigin heißt Susanne Guggemos und er­zielte mit einem 65,2 Teiler Rang eins. Erstmals wurde auch ein Lichtgewehrkönig präsentiert. Hier ging Zoe Zerler mit einem 15,8 Teiler als Sieger hervor. Nachdem sich die Schüler mit den errungenen Pokalen voller Stolz mit den Eltern auf den Heimweg begaben, begann für alle anderen das fröhliche Feiern mit den neuen Hoheiten.

Die neuen Würdenträger von links: Siegerin und Königin Lichtgewehr Zoe Zerler, Schützenliesel Samantha Böck, Schützenkönig Tobias Dopfer, Jugendkö­nigin Susanne Guggemos und Schützen­meister Georg Guggemos.

 

Weitere Ergebnisse

Meisterprämie Lichtgewehr: 1. Zoe Zerler, 2.Franziska Martin, 3. Emma Böck

Meisterprämie Jugend: 1. Romy Brenner, 2. Susanne Guggemos

Meisterprämie Damen: 1. Simone Stöger, 2. Carina Guggemos, 3. Ann Kathrin Guggemos

Meisterprämie Schüle: 1. Lukas Hierholzer, 2. Lena Schlosser, 3. Magdalena Hierholzer

Meisterprämie Schützen: 1. Wolfgang Martin, 2. Florian Friedl, 3. Andreas Dopfer

Meisterprämie Auflage: 1. Norbert Schnei­der, 2. Alfred Guggemoos, 3. Georg Gugge­mos

Ehrenpreis Lichtgewehr: 1. Zoe Zerler, 2. Emma Böck, 3. Theresa Splitgerber

Ehrenpreis Jugend: 1. Romy Brenner, 2. Magnus Stangier, 3. Lena Schlosser

Ehrenpreis Allgemein 1. Carina Guggemos, 2. Florian Friedl, 3. Alfred Guggemoos

Festpreis Lichtgewehr: 1. Theresa Splitger­ber, 2.Lara Böck, 3. Florian Stöger

Festpreis Schüler: 1. Romy Brenner, 2. Susanne Gugemos, 3. Lukas Hierholzer

Festpreis Allgemein: 1. Simone Stöger, 2. Wolfgang Martin, 3. Martin Guggemos