Am Freitag, dem 12. Juni konnte der Landwirt und einstige Fuhrwerksspezialist Josef Häfele im Eisen­berger Ortsteil Lieben auf bewegte, ehrenamtlich sehr ausgefüllte 80 Lenensjahre zurückblicken. Josef Häfe­le war 43 Jahre aktiver Feuerwehrmann, davon 40 Jahre in der Vorstandschaft, zehn Jahre stellver­tretender und 16 Jahre 1. Kommandant der Eisen­berger Floriansjünger. Im März 2003 wurde er mit großem Bahnhof zum Ehrenmitglied ernannt. Darü­ber hinaus engagierte sich der Jubilar mit vollem Einsatz für die Käsereigenossenschaft Weizern. Hier war Häfele 30 Jahre Mitglied des Aufsichtsrates und von 1988 bis 2005 erster Vorsitzender. Den großen Erfolg und Zuspruch, den die Käserei-genossenschaft Weizern bis heute uneingeschränkt erfährt, verdankt sie im weitesten Sinn dem Jubilar Josef Häfele. Der Bayerische Genossenschaftsverband ehrte ihn 2003 für 30 Jahre treue Dienste mit der großen Ehrenur­kunde. Außerdem war Häfele bei der Jagdgenos­senschaft Eisenberg 25 Jahre Mitglied der Vorstand­schaft, wo er sich als zuverlässiger Kassier betätigt hatte.

Josef Häfele hatte 1965 Marianne Guggemos aus Oberdolden geheiratet, die ihm vier Kinder, einen Sohn und drei Töchter schenkte. Sie blieben aller­dings von Schicksalsschlägen nicht verschont, der Sohn und eine Tochter starben im Kindesalter. Den landwirtschaftlichen Betrieb führt seit 2005 die Tochter Anita mit Ehemann Manfred Schmid erfolg­reich weiter. Drei Enkelkinder bereichern nun den Lebensabend der rührigen Eheleute.

Im Nebenberuf steuerte Häfele Jahr­zehnte lang für die Fa. Geiger die großen Kiestranporter und alle Baumaschinen verstand Josef Häfele fachmännisch zu bedienen. Nun, in die Jahre gekommen, kennt er keine Langweile. Auch mit dem Werkstoff Holz ist er bestens vertraut und bastelt Engel oder andere liebliche Figuren, die von der Familie oder oft­mals von der Verwandtschaft in Auftrag gegeben werden. Dass sich die drei Enkel bei den rührigen Opa sehr wohl fühlen und viel Praktisches lernen können, versteht sich von selbst.