Im kleinen Kreis haben Elisabeth und Karl Nitsche am Mittwoch, den 18. Juni das seltene Jubiläum der Eisernen Hochzeit gefeiert. Da sich die Jubilarin Elisabeth zu dieser Zeit in der Geraterie des Kran­kenhauses St. Vinzenz in Pfronten aufhalten musste, wurde die Feier kurzfristig  in die dortige Cafeteria verlegt. Da empfing dann das Jubelpaar mit ihren beiden Töchtern Angelika und Anita und weiteren Angehörigen die Gratulanten, die dem rüstigen Paar die Ehre erwiesen. Pfarrer Dariusz Niklewicz war mit Genovefa Sommer als Vertreter der Pfarrei erschie­nen. Sie machten dem beliebten Paar gerne die Auf­wartung, denn Karl schenkte über 50 Jahre dem Kirchenchor Zell seine sichere Tenorstimme. Für die weltliche Gemeinde war die Zweite Bürgermeisterin Eva Maria Schabel mit Silvia Müller zum Gratulieren erschienen. Hier wurden dann im kleinen Rahmen leckere Kuchen und Kaffee genossen und ausgiebig geplaudert. Mit dem Segen des Pfarrers, einem Gläschen Sekt und heiteren Sprüchen, die der Jubel­hochzeiter noch immer zum Besten gibt, klang die Feierstunde in sehr harmonischer Atmosphäre aus.

Nachträglich gab es noch eine schöne Überraschung. Bürgermeister Manfred Kössel überreichte ein Glückwunschschreiben des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer, das etwas verspätet angekommen war. Das Schreiben beinhaltete auch eine vergoldete Silbermünze mit dem Bildnis der Patrona Bavaria, worüber sich das Jubelpaar natürlich besonders freute. Das Bild zeigt das Eheleute Karl und Elisabeth Nitsche mit Bürgermeister Manfred Kössel und mit Tochter Angelika Martin.