Den Menschen frohe und heitere Stunden schenken und dabei mit sozialem Engagement Einrichtungen fördern, die der Hilfe bedürfen, so lautete das Credo der Jahresversammlung der Eisenberger Kistenkra­mer im Zeller Schützenheim. Erster Vorsitzender Wolfgang Martin konnte nur erfreuliche Ergebnisse seiner 44 Personen starken Truppe vermelden, von denen etwa 30 anwesend waren. Die sechs Spiel­abende waren alle ausverkauft, besonders erfreulich sei dabei, dass etliche Jugendliche zur Spielschar neu dazu gestoßen sind, die nicht nur Spielfreude, sondern auch echte Talente an den Tag legten. Somit sei das Jubiläum “20 Jahre Kistenkramer” überaus erfolgreich und mehr als zufriedenstellend verlaufen. Mit der Empfehlung, “macht so weiter” dankte Wolfgang Martin allen Spielern und besonders auch den Helfern hinter der Bühne und in der Küche, die für den reibungslosen und erfolgreichen Ablauf aller Aufführungen sorgten.

Schriftführerin Christina Truppke berichtete von vier Sitzungen der Vorstandschaft, in denen neben den anfallenden Aufgaben in erster Linie die Programm- und Bühnengestal-tung besprochen wurde. Vor der ersten Aufführung wurden zwei Hauptproben erfolg­reich durchgeführt. Schatzmeister Stefan Kurrle gab Einblicke über Einnahmen und Ausgaben. Dem Erlös aus dem Eintrittsreis von 12 Euro bei 1200 verkauften Karten standen hohe Ausgaben gegenü­ber. So mussten für die geliehene Technik, die Gema, für Einkäufe für die Versorgung der Besucher mit Speis und Trank rund 7.000 Euro bezahlt werden. Die Gemeinde erhielt für den Aufwand der Hallenbenützung mit Hausmeister pro Eintrittskarte 15 Prozent. Da trotz dieser großen Ausgaben noch ein ansehlicher Betrag übrig geblieben ist, wurde über sinnvolle Spenden diskutiert. Die Versammlung entschied sich dafür, das Kinder-hospiz in Bad Grö­nenbach mit 1000,- Euro zu unterstützen. Je 500,- Euro sollen an die Vereine der Gemeinde Eisenberg mit guter Jugendarbeit gehen. Das sind die Freiw. Feuerwehr, die Musikkapelle, die Fußballjugend des TSV und die Jugend-arbeit des Schützenvereins. Somit spenden die Kistenkramer im Jubiläumsjahr 3.000,- Euro für soziale Projekte. Damit bringt Freude, die den Menschen bei den Vorstellungen geschenkt wurde doppelten Gewinn, so die positive Meinung der Versammlungsteilnehmer.

Nachdem der Vorstandschaft die Entlastung erteilt war, wurde beim Punkt “Wünsche und Anträge” das Ziel des diesjährigen Jahresausflug besprochen. Das dreitägige Reiseziel ist Ende Mai 2017 die Stadt Prag, für jedes aktive Mitglied gibt es einen Reisezuschuss von 110,- Euro. Bildbeschreibung von rechts: Wolfgang Martin 1. Vorstand, Philipp Kössel Beisitzer, Renate Tuppke Kostümwartin, Christina Truppke Schriftführerin, Stefan Kurrle Schatzmeister, Silvia Müller 2. Vorstand und Karl Friedl Beisitzer.