Schneller als erwartet kann die Nachbarschaftshilfe-Aktion „Mir helfet zemed“ ihre Tätigkeit aufneh­men. Nachdem bei dem Informationsabend am 10. Juli, großes Interesse signalisiert worden war, steht das Führungs- bzw. das Telefonteam fest und, so die Verantwortlichen, „mir startet jetzt voll durch“. Das ganze Organisationsteam war hocherfreut über die überragende Hilfsbereitschaft vor Ort und will sich bei allen, die sich gemeldet haben, herzlich bedan­ken. Nun können also die zahlreichen Angebote tatsächlich in Anspruch genommen werden. Um die neue Telefonnummer des Koordinationsteams in der gesamten Gemeinde Eisenberg bekannt zu machen, wurden an alle Haushalte Postkarten mit der Tele­fonnummer der Nachbarschaftshilfe verteilt. So hat jeder, der Hilfe benötigt sogleich die Nummer zur Hand. Das Koordinationsteam setzt sich zusammen aus Brenner Erika, Kurrle Bettina und Zweng Christine. Sie sind ab sofort unter der Handynum­mer 0151 6733 7478 zu erreichen. Diese Damen entscheiden dann, wer als Helfer/in in Frage kommt.

Unterstützung durch Raiffeisenmarkt

Durch die Unterstützung der „Raiffeisen-Ware Schwaben-Allgäu GmbH“ in Eisenberg konnte der Druck der Karten mit der Handynummer finanziert werden, da er hierfür die Kosten übernahm. Be­triebsstellenleiter Xaver Linder sagte: Diese sinn­volle Aktion der Nachbarschaftshilfe unterstützen wir sehr gerne. Wir achten auf Regionalität und sind von dieser regionalen Nachbarschaftshilfe restlos begeistert. Auch Marktleiterin Margot Moser freute sich, als sie die Pakete mit den Karten übergeben konnte. Auch sie findet es eine tolle Idee, die allen Bürgern unbürokratisch zugute kommt. So etwas fördern wir gerne, sagte Margot Moser und stellte sich mit Betriebsstellenleiter Xaver Linder mit den Karten-Paketen zu den drei Damen vom Koordina­tionsteam zum Erinnerungsfoto. Nun sind also die Bürger gefordert, um ein gutes und lebendiges Füreinander entstehen zu lassen. Deshalb hier nochmals der Hinweis: Trauen sie sich, anzurufen und lassen Sie sich helfen.

Hier die Liste der Hilfsangebote

Besuchsdienste,

Botengänge

Hauswirtschaftliche Tätigkeiten

Einkaufsservice/Begleitung

Bring- und Abholdienste

Fahr- und Begleitdienste

Unterstützung Schriftverkehr

Hilfe im Garten oder Winterdienst

Kleinere Handwerkliche Hilfen

Versorgen von Pflanzen

Versorgen von Haustieren

Familienhilfe (Betreuen von Kindern)

Nachhilfe für Schüler

Spaziergänge

Vorlesen (Zeitung, Bücher)

Unterstützung bei digitalen Medien

Entlastung pflegender Angehörigen

Pflegehilfe- in Notlage zeitlich begrenzt

Mitarbeit im Organisationsteam

PC Schreibarbeiten

Konzert- oder Kinobesuche

Telefonische Behördengespräche

Kaffeetrinken für Senioren

wöchentlicher Bring- und Holdienst regelmäßige Einkaufsfahrten

Feiertagsbesuche und -Einladungen

Pflegeberatung

Eventuell könnten diese Hilfsangebote im VG-Blättle in einem separaten Kasten aufgeführt werden.

Das Bild zeigt die Damen mit den Paketen, die die Karten mit der Handynummer enthalten. Von links: Raiffeisen-Marktleiterin Margot Moser, das Koordi­nationsteam Christine Zweng, Erika Brenner und Bettina Kurrle und rechts RaiBa Betriebsstellenleiter Xaver Linder