Die Jahresversammlung der Musikkapelle Eisen­berg verlief sehr positiv, mehr als zufrieden stellend. Der scheidende Vorstand Georg Wiedemann zeigte sich hoch erfreut, so viele Besucher begrüßen zu können. Die einzelnen Berichte bescheinigten gewissenhaftes Arbeiten der einzelnen Sparten und auch die Dirigenten Brenner und Köhler zeigten sich sehr zufrieden und sind besonders vom Fleiß und den Fähig­keiten der jungen Nachwuchsmusikanten rundum begeistert. Die Neuwahlen verliefen problemlos, da diese perfekt vorbereitet waren. Und so wurde Georg Wiedemann nach elf Jahren im Amt mit großem Applaus und sehr anerkennenden Dankesworten von seinem Amt entbunden. Zu seinem Nachfolger wurde der junge Stefan Körbl gewählt, der die Kapelle ganz im Sinn von Wiede­mann weiter führen will.

63 aktive Musikantinnen und Musikanten formen derzeit den Klangkörper der Musikkapelle Eisenberg. Von diesen sind Dank hervorragender Jugendarbeit 33 unter 18 Jahren jung. 154 fördernde Mitgliedern bilden ein starkes Rückgrat der Kapelle, wusste Georg Wiedemann in seinem Jahresrückblick zu berichten. Er nannte Dirigent Markus Brenner das positive Vorbild schlechthin, der es in seiner menschlich, liebens-werten Art verstehe, trotz hohem Leistungsniveau fordernd, zu begeistern. Große Anerkennung bescheinigte er aber auch Jugenddirigentin Sonja Köhler, die nicht nur die Jugend-kapelle leitet, sondern auch die jungen Musikanten schult und für die D1 und D2 Kurse fit mache. Kassenverwalterin Marion Eberle legte einen perfekten Finanzbericht vor, der bei den vielen Kontobewegungen erstklassige Kassenführung bestä-tigte. Schriftführerin Pauline Kössel berichtete von 34 Auftritten, für die 57 Proben und 10 Satzproben erfolgt waren. High­lights mit jeweils sehr gutem Besuch seien das Frühjahrskonzert, das gemeinsame Standkonzert mit dem Männerchor und den Alphornbläsern sowie das Kirchen-konzert im Dezember gewesen.

Dirigent Markus Brenner dankte in seinem Bericht für die große Unterstützung, die er von allen Seiten erfahren dürfe. Es sei sein schlichtes Ziel, gute Blasmusik zu bieten. Es bereite ihm große Freude, denn er spüre dabei, dass die Jungen mit Feuer dabei wären und dass hier noch großes Leistungs-potenzial schlumm´re. Wir sind in allen Stimmen gut besetzt, freute sich der Dirigent. Als nächstes Ziel nannte er ein ordent­liches Abschneiden beim Wertungsspiel in Hopferau. Er freue sich auch auf einen schönen Jahresausflug, da dies dem menschlichen Zusam­menwachsen sehr förderlich sei. Jugend-dirigentin Sonja Köhler berichtete von Ihrer Arbeit mit der Jugendkapelle, wo sie nun schon auf fünf erfolg­reiche Jahre zurück blicken kann. In 31 Proben wurden die Schüler getrimmt. Dass die Jugendka­pelle seit letztem Jahr auch beim Frühjahrskonzert mit auftreten dürfe, sei für sie und ihre Schütz­linge eine ganz besondere Ehre.

Nach den Neuwahlen wurden Georg Wiedemann, sowie Marion und Barbara Eberle mit Geschen­ken, großem Dank und breiter Anerkennung aus der Vorstandschaft entlassen.