Bei der Jahresversammlung des Eisenberger Touristikvereins in der Pfeffermühle konnten hervorragende Zahlen bekannt gegeben wer­den. Mit 63.652 Übernachtungen konnte von Sindy Schmitkonz ein Plus von 3,45 Prozent bekannt gegeben werden. Bei den Gästean­künften beträgt die Steigerung sogar 18,53 %, das sind 15.047 Personen und 2.352 Gäste mehr als im Vorjahr. Dafür gabs von Bürger­meister Manfred Kössel und den Versamm­lungsteilnehmern für die stellvertretende Vor­sitzende herzlichen Applaus. Sindy Schmitkonz leitet den Touristikverein mit großer Umsicht, nachdem bei der letzten Wahl kein 1. Vorsit­zender gefunden wurde.

Bürgermeister Manfred Kössel lobte die gute Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft “Südliches Allgäu”, die sich bestens bewährt habe. Im diesem Verbund, so der Bürgermeis­ter, habe sich der Einsatz von Gästekontrol­leuren bewährt. Auch Kössel vertritt die Meinung, dass in Eisenberg die gemeldeten Zahlen nicht den tatsächlichen Gästeüber­nachtungen entsprechen. Das Nicht Melden von Gästen nannte er unfair gegenüber den Vermietern, die alle Übernachtungen gewis­senhaft melden. Da in anderen Gemeinden die Zahl der Meldungen, aufgrund des Einsatzes von “Fremdenkontrolleuren” erheblich gestie­gen seien, müsse auch Eisenberg über diese Möglichkeit nachdenken, sagte Kössel.

Kössel berichtete auch über vielerlei Aufgaben, die von der Gemeinde für die Attraktivität Eisenbergs für Erholungssuchende zu leisten seien. So wurden im letzten Jahr 15 Ruhebänke erneuert und Fußwege Instand gesetzt. Er dankte den zuverlässigen Helfern, die das Tret­becken und den Barfußweg pflegen. Dieser Dank gelte auch den fleißigen Frauen, die den Dorfplatz in Zell, die Blumen am Gemeinde­haus und die Verkehrsinsel an der Kreu­zung bei der Firma Enig bepflanzen und pflegen. Sein ganz besonderer Dank ging an die Firma Enig, die das Material für das Wappen spen­diert hat und in ihrem Betrieb anfertigen ließ. Dabei dankte er auch Ulrich Wiedemann und seinem Mechanikerteam, die das Wappen an­gefertigt hatten. Kössel zeigte sich auch erfreut, dass die Webcam sehr großen Zuspruch findet und sogar von den Nachbargemeinden vielfach genützt werde. Lob spendete der Bürger­meister auch der Vorstandschaft des Touris­tikvereins für alle Aktivitäten wie die Later­nenwanderungen und den vielen Aufgaben, die im Hintergrund geleistet werden. Besonders gefordert sei dieser Einsatz wieder im August beim Ritterspektakel, das heuer am 20. und 21. August stattfindet. Mit dem Wunsch auf weiter­hin so gute Zusammenarbeit wurde die nur mittelmäßig besuchte Versammlung geschlos­sen.

Die Bilder zeigen Bürgermeister Manfred Kössel und das fleißige Kückenteam des Touristikvereins beim Ritterspektakel